Datensparsamkeit

Werbeblocker Pi-Hole im Heimnetz

  • 3. March 2018

Während Browser Addons für ein nahezu werbefreies Surf-Vergnügen auf einem PC sorgen, kann der richtige Einsatz einer Pi-Hole auf dem Raspberry Pi 3 die Werbung auf allen Geräten in Deinem Netzwerk, eben auch den Handys, Konsolen usw. entfernen. Dies geschieht, indem Domains (die Werbung hosten) geblockt werden.

Ich beendete meine Arbeitswoche mit den mir übertragenden Pflichten: Dem Wocheneinkauf. Als ich schwer bepackt die Tür öffnete, sah ich bereits die “ich-habe-Sie-nicht-erreicht-Karte”, die mir die Chance geben sollte, meinem Nachbarn noch ein schönes Wochenende zu wünschen.

Ich klingelte – er öffnete nicht die Tür. Ich klingelte noch mal. Normalerweise möchte ich ja nicht nerven, aber ich wusste ja, was mich erwartet. Ein Raspberry Pi 3. Ich klingelte erneut. Die Tür ging auf, ein Lächeln, ein Gruß, beide Pakete in der Hand. Ich stellte fest, dass die beiden Päckchen mühelos in den Briefkasten gepasst hätten. Immerhin, es wurde geliefert. Der Freitag Abend war somit vorbestimmt: Die Installation von Pi-Hole.

Ich rief also meine Favoriten auf und fand auch schnell den Artikel und zugleich Anleitung zur Installation Pi-hole: Schwarzes Loch für Werbung – Raspberry Pi Teil 1 von Mike Kuketz.

Der Fahrplan für den Pi-Hole war abgesteckt:
  1. Einbau des Raspberry Pi 3 in das Gehäuse
  2. Einbau der Kühlkörper
  3. Installation von Raspbian
  4. Installation von Pi-Hole
  5. Konfiguration von Pi-Hole
  6. Konfiguration der DNS-Server
  7. Einspielen neuer Blockier-Listen
  8. Testen

Dann wurde die Lieferung ausgepackt, sortiert, installiert.

Natürlich lief nicht alles reibungsfrei, aber es gab ausreichend Hilfe im Netz.

Gehörigen Respekt hatte ich z. B. beim Auspacken des Gehäuses und der Kühlkörper. Auf Youtube wurde jedoch schnell das richtige Tutorial gefunden:

Auch die darauf folgende Installation des Grundsystems unter Windows und Einsatzes von Etcher wollte partout nicht funktionieren. Also die Ubuntu Partition gestartet und auf der Shell die Befehle durchgearbeitet.

Zügig verlief die Anpassung der DNS-Server auf Pi-Hole und Fritzbox.

Letzendlich läuft alles einwandfrei. Über 600.00 Domains in der Blockierliste sorgen zukünftig für ein werbefreies Surf-Vergnügen im gesamten Heimnetz.

Weiterführende Informationen findet Ihr auf dem neuen Forum von Mike Kuketz: https://forum.kuketz-blog.de/viewtopic.php?f=44&t=475

Update 18.03.2018: Könnte mir gerade die Faust in den Hals stecken. Gerade die Pi gelkauft, da lese ich von einem Hardware Upgrade. Ab heute gibt es ein neues Raspberry Pi 3 Model B+.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required